Regionalentwicklung durch die Förderungen von bürgerschaftlichem Engagement im Konversionsraum Alb

cdi-Projekte leitet seit 2016, gemeinsam mit dem Partnerbüro neulandplus aus Aulendorf, das Regionalmanagement des Konversionsraums Alb. Diese Raumschaft hatte sich als Folge der Kasernenschließung in Meßstetten gebildet. Die Ziele des Regionalmanagements sind, die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu fördern sowie die Lebensbedingungen vor Ort zu stärken und zu verbessern. Ein besonderes Projekt legt im Dezember einen ersten erfolgreichen Zwischenbericht vor: Der Einsatz des Regionalbudgets für den Konversionsraum Alb.

Ein Jahr ist es her, dass der Konversionsraum Alb sich erfolgreich um ein Regionalbudget beworben hat, welches sich aus Mitteln des Bundes und des Landes speist. Damit konnten im Jahr 2020 erstmals Projekte in den Kommunen Albstadt, Bitz, Meßstetten, Nusplingen, Obernheim, Schwenningen, Straßberg und Winterlingen unterstützt werden. Der Fokus lag auf der Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement, welches vor allem durch die Vereine vor Ort geleistet wird. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 24 Projekte über das Regionalbudget gefördert. Die Fördersumme belief sich auf rund 200.000 Euro. Land und Bund steuerten 180.000 Euro bei, den Rest trugen die Städte und Gemeinden des Konversionsraums Alb.

Der Förderaufruf erfolgte Anfang Februar 2020. Schon bei der Infoveranstaltung mit über 100 TeilnehmerInnen wurde deutlich, wie groß das Engagement, aber auch der Bedarf der Vereine in der Region ist. Bis Ende März konnten die Projektanträge beim Regionalmanagement eingereicht werden. Und diese Chance nutzen viele. Mehr als 50 Vereine und gemeinnützige Organisationen hatten sich mit ihren Projekten beworben. Die Fördersumme war um das Doppelte überzeichnet.

Anfang Mai entschied dann ein Auswahlgremium über die Vergabe der Fördermittel. Wichtig war, dass die Projekte der Allgemeinheit zugutekommen und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Nach strengen Auswahlkriterien wurden die Projekte gewichtet und damit festgelegt, wer den Zuschuss erhalten sollte. Inzwischen sind alle Projekte abgeschlossen und umgesetzt.

Aufgrund des großen Erfolges in der Region wird das Regionalbudget im Jahr 2021 fortgesetzt. Der Förderschwerpunkt betrifft erneut das bürgerschaftliche Engagement für Soziales, Gesundheit, Kultur, Freizeit / Breitensport. Er wird jedoch um die Unterstützung von Kleinstunternehmen im Bereich Nahversorgung, Tourismus, Unternehmen des alltäglichen Bedarfs erweitert. Hiermit möchte der Konversionsraum Alb auch diejenigen Wirtschaftsbereiche unterstützen, die besonders stark von den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie betroffen sind.